• alt-icon
    Logo
  • alt-icon
    alt-icon
  • alt-icon
    alt-icon
  • alt-icon
    alt-icon
  • alt-icon
    alt-icon
  • alt-icon
    alt-icon
  • Herzlich Willkommen

    in der Gemeinschaftspraxis Dr. Heisler, Dr. Prüter und Dr. Klatt in Leck.
    Wir möchten Ihnen hier einen Eindruck des Augenzentrum-SH und unserer medizinischen Leistungen vermitteln. Unser Ziel ist eine professionelle, menschlich und fachlich optimale Betreuung der Patienten.

    Lernen Sie uns kennen
  • High Tech ergänzt Erfahrung

    Durch unseren neuen Excimer-Laser der Firma Zeiss wird die Kombination aus aktuellster Technik und langjähriger Erfahrung unserer Operateure nochmals optimiert. Modernste Tech­nik ist für das Ergeb­nis der Augenlaser-Behandlung von ent­schei­den­der Bedeutung. Sehen ohne Brille. Ein Leben lang.

    Mehr zu den LASIK/LASEK Operationen
  • Unsere Praxen

    in Rendsburg, Neumuenster, Tellingstedt, Preetz, Leck, Hohenwestedt, Trappenkamp und Helgoland bieten Ihnen eine freundliche Atmosphäre und modernste medizinische Ausstattung zur Diagnostik und Behandlung Ihrer Augenprobleme.

    Unsere Standorte
  • Praxisleistungen

    Ambulante Operationen gehören genauso zum Spektrum wie auch eine Sehschule und spezielle Sprechstunden für verschiedenste Leistungen. Die Beratung und Aufklärung des Patienten steht bei uns an erster Stelle.

  • Ambulante Operationen

    Das ambulante Operieren bietet viele Vorteile. Die minimal invasive Chirurgie, schonende Narkoseverfahren und eine kurze Eingriffszeiten, machen es möglich, dass Sie nach der Operation Zuhause genesen können.

    Mehr zu den ambulanten OPs
  • Kinderaugenheilkunde

    • Untersuchung von Kindern
    • Fehlsichtigkeiten / Vorsorgeuntersuchungen
    • Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen der Schwachsichtigkeit (Amblyopie)
    • Frühgeborenenretinopathie

    Infos zur Sehschule

Tags: Rendsburg Neumünster Tellingstedt Preetz Leck Helgoland Hohenwestedt Trappenkamp

19. Woche des Sehens vom 8. – 15. Oktober 2020

Bildnachweis: Woche des Sehens / WUM Brand House GmbH

Das Motto der diesjährigen Woche des Sehens lautet „Die Zukunft im Auge behalten“.

Trotz der Corona-Pandemie wollen Selbsthilfeorganisationen, Augenärzte und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit mit der bundesweiten Aktionswoche für die Themen Blindheit und Sehbehinderung sensibilisieren und dabei einen besonderen Blick auf die Perspektiven der Zukunft werfen.

Dabei liegt der Fokus auf der Bedeutung guten Sehvermögens, Informationen rund um Augenkrankheiten, Vorsorge, Therapien und Hilfsmitteln und den Ursachen vermeidbarer Blindheit.
Die Partner der Informations-Kampagne vertiefen dieses Jahr folgenden drei Schwerpunktthemen:

Die Zukunft im Auge behalten – Chancen der Früherkennung nutzen

Gutes Sehen ist eine wesentliche Voraussetzung für einen aktiven und selbstbestimmten Lebensalltag. Bei Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, dass sich während des Wachstums das komplexe Zusammenspiel von Auge und Gehirn gut entwickelt und sich keine Sehminderung einstellt ohne bemerkt und behandelt zu werden. Mit zunehmendem Alter geht es hauptsächlich um den Erhalt der Sehleistung, da das Risiko für Volkskrankheiten des Auges wie Grauen und Grünen Star oder Altersabhängige Makula-Degeneration steigt. Die Augenärzte engagieren sich in der Woche des Sehens daher besonders für die augenmedizinische Prävention.

Die Zukunft im Auge behalten – auch mit Seheinschränkung geht’s weiter!

Der schwere Sehverlust durch eine Augenerkrankung hat in der Regel weitreichende Folgen. Die Selbsthilfeorganisationen möchten in der Woche des Sehens zeigen, wie man sich in einer solchen Situation zurechtfinden kann, -zum Beispiel durch eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes oder gezielte Reha-Maßnahmen und Hilfsmittel. Beratungsangebote und der Austausch mit Menschen, die ebenfalls betroffen sind, können helfen, eine neue individuelle Lebensperspektive zu entwickeln.

Die Zukunft im Auge behalten – früh handeln, weltweit Augenlicht retten

Die Situation von Menschen mit Augenproblemen in abgelegenen Regionen von Entwicklungsländern ist problematisch. Entwicklungshilfeorganisationen unterstützen vor Ort Augenkliniken und die Ausbildung einheimischer Ärzte und medizinischer Mitarbeiter. Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass bei Kindern ein Grauer Star früh genug entdeckt und operiert wird und sie eine Chance für ein eigenständiges Leben erhalten.

Kostenfreies Info- Material erhalten Sie in unseren Praxis-Standorten oder auch online zum Download auf www.woche-des-sehens.de

Dort steht auch ab dem 8. Oktober ein neu entwickeltes Online-Spiel zur Verfügung, das simuliert, wie Betroffene unterschiedlicher Seheinschränkungen ihren Alltag wahrnehmen. Für die Teilnehmer gilt es, einen bestimmten Parcours möglichst geschickt zu durchlaufen und dabei ein Gefühl für die Situation sehgeschädigter Menschen zu bekommen.

Feuerwerk kann ins Auge gehen

In jeder Silvesternacht werden vor allem Kinder und Jugendliche durch Feuerwerkskörper verletzt. Mit der Initiative „Wenn Silvester ins Auge geht“ machen Augenärzte auf das Risiko aufmerksam und empfehlen das Tragen von Schutzbrillen.
Von den überwiegend männlichen Betroffenen ist rund ein Viertel noch nicht volljährig.
Bei den schweren Verletzungen beträgt der Anteil sogar ein Drittel.

Die Hauptursache scheint in Übermut und risikobereitem Verhalten zu liegen, aber auch Unbeteiligte sind einer erhöhten Gefahr ausgesetzt. So hat nur ein Viertel der am Auge Verletzten die Böller oder Raketen selbst gezündet.
Aufsicht, Aufklärung über den Umgang mit Feuerwerk und Hinweise zum Schutz erscheinen vor diesem Hintergrund umso wichtiger.
Das Praxisteam des Augenzentrums Schleswig-Holstein wünscht Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und den Erhalt Ihrer Augengesundheit.

Adventsgruß

Wir wünschen unseren Patienten, Freunden, Partnern und ihren Familien eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest mit vielen schönen Augenblicken und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Pillen-Selfie

Wir begrüßen und unterstützen das Projekt „Pillen-Selfie“ der Medizinischen Qualitätsgemeinschaft Rendsburg (MQR), denn für behandelnde Ärzte ist es oft schwierig festzustellen, welche Medikamente ein Patient einnimmt. Diese können die Patienten oft selbst nicht benennen, da sie die Medikamentennamen nicht wissen und/oder die Medikamente nicht vollzählig erinnern.

Das Abfotografieren der Verpackung der eingenom­menen Medikamente, bzw. des Medikationsplanes mit dem Smartphone verschafft Sicherheit und einen schnellen Überblick auch bei bestehenden Sprachbarrieren.

So können die Arzneimitteltherapie verbessert und unerwünschte Nebenwirkungen vermieden werden. Die Datenlage für die weitere Betreuung, gerade im Falle einer Operation verbessert sich.

Link zur Homepage des MQR und dem Download des mehrsprachigen Informations-Flyers:

 

Wir sind Ausbildungsbetrieb und zertifizierte Weiterbildungsstätte

für Medizinische Fachangestellte und Assistenzärzte mit dem Ziel Facharzt für Augenheilkunde zu werden.

Wir bieten Berufe, die vom ersten Tag an interessant sind, weil die Arbeit abwechslungsreich ist, selbstverantwortliches Handeln erfordert und die Perspektiven stimmen.
In der dreijährigen  zur/m Medizinischen Fachangestellten wird fundiertes medizinisches Fachwissen als Voraussetzung für den Berufseinstieg vermittelt. Wir bieten jährlich mehrere Ausbildungsplätze in verschiedenen Praxis-Standorten an.

Die Facharztausbildung dauert fünf Jahre und kann in vollem Umfang bei uns absolviert werden. Auf universitärem Niveau lernen unsere Weiterbildungsassistenten alle Bereiche der konservativen und operativen Augenheilkunde kennen.

Zu den Stellenangeboten

Unsere Partner...

... sind für uns unerlässlich.

Denn Partner aus wirtschaftlichen, technologischen und nicht zuletzt auch sozialen und humanitären Bereichen werten unser Leistungsspektrum in vielerlei Hinsicht auf und sind uns auch persönlich sehr wichtig.

Ob wir nun unterstützt werden, oder wir die Unterstützer sind. Engagement muss sein! Und Sie als unsere Patienten haben daran teil.

Wir erweitern unser Partnerprogramm stetig und sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten.

 


ZEISS
Mare Klinikum
Anästhesiepartner Holstein
partner-IHochdruckliga 200px
Initiative Grauer Star
Initiativgruppe Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen (IFDA) und der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Auge (AGDA)
Imland Klinik Rendsburg
Imland Klinik Rendsburg
Imland Klinik Rendsburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.